Home
GESUNDHEITS-
UND KURSZENTRUM
Topbild
Erdmagnet-Gitter 

GLOBALGITTER

Als Globalgitter bezeichnet man eine Gitterstruktur, die sich über die ganze Erde erstreckt. Sie hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen. Die medizinischen Auswirkungen zu ergründen sah Dr. Hartmann als seine Lebensaufgabe, weshalb man diese Gitterstruktur auch das Hartmann-Gitter nennt. So wie auf dem Globus Längen- und Breitengrade in verschiedenen Abständen zwischen Nord- und Südpol bzw. von Ost nach West verlaufen, so wechselt auch der Abstand der Gitterstruktur in den verschiedenen Regionen der Erde. Der Linienabstand in unseren Breiten beträgt ca. 2m in Nord-Süd Richtung und ca. 2,40m in Ost-West Richtung. Die Breite der Linien beträgt meist ca. 20cm.
Kreuzungspunkte des Globalgitters sollten gemieden werden, da sie einen negativen Einfluss auf den Menschen ausüben. Sie können also wie alle geopathischen Störstrahlungen miterzeugend sein für vielerlei Krankheiten bis hin zu Krebs (Links-Spin). Sie sind im physikalischen Sinne abwechselnd positiv und negativ geladen.

DIAGONALNETZ

Im Gegensatz zum Globalgitter ist das Diagonalnetz viel tückischer und auch schwieriger zu verstehen. Mit der medizinischen Erforschung dieses Netz-Systems hat sich zeitlebens Dr. Manfred Curry befasst. Daher spricht man auch häufig von der Curry-Linie.
Dieses System verläuft genauso wie das Globalgitter über die ganze Erde, jedoch genau im 45°-Winkel hierzu. Wie der Name bereits sagt, handelt es sich hierbei nicht etwa wie beim Globalgitter um eine fast statische Gitterstruktur, sondern um eine Netzstruktur. Somit sind die Abstände wie bei einem ausgeworfenen Netz unregelmäßig und teilweise verzerrt. Meist findet man diese Linien in einem Abstand von ca. 4 x 4m, und sie sind meist ca. 40cm breit. Jedoch kann es durchaus vorkommen, dass man sie in variierenden Abständen von zum Beispiel 2 x 6m oder anderen Größen findet.
Die Wirkungsweisen der Curry-Strahlung auf den Menschen weisen ein breites Spektrum auf. Besonders auffallend ist, dass diese Strahlung nicht nur auf den Kreuzungspunkten negative Auswirkungen zeigt, sondern auch schon die Linien selbst eine heftige Störung im vegetativen Nervensystem und in den Organen erzeugen. Eine der wichtigsten Auswirkungen dieser Störstrahlung besteht darin, dass die Psyche des Menschen angegriffen wird, da sie diesen Frequenzbereich auch beinhaltet. Kinder haben ständig Alpträume und Angstzustände in der Nacht, wenn der Schlafplatz die Curry-Linie aufweist. Aber auch Erwachsene reagieren ähnlich: Ständiges negatives Grübeln beim Einschlafen und Aufwachen und Depressivität sind bei allen Curry-Linien-Patienten der Regelfall. Schläft man jedoch auf einem Kreuzungspunkt, so reden Fachleute, genau wie bei Wasseradern und geologischen Brüchen, von einem Krebspunkt.

DAS BENKER-SYSTEM

Ein weiterer Geopathologie-Forscher, Anton Benker, fand bei seinen Erdstrahlenforschungen heraus, dass über manche Globalgitterlinien zusätzlich noch ein anderes Gittersystem mitgetragen wird. In unseren Breitengraden hat es den Abstand von 10 x 10m und liegt somit meist genau auf allen Globalgitterlinien. Es ist jedoch ein kubisches System, das heißt, es ist auch in allen 10m-Abstands-Höhen zu finden. Es ist bislang zu wenig erforscht, um weitere Aussagen darüber machen zu können und wird von den meisten Rutengängern ignoriert, da es sowieso mit dem Globalgitter erfasst wird.