Home
GESUNDHEITS-
UND KURSZENTRUM
Topbild
Ascom informierte Kunden falsch 

  

Der Konzern gibt zu: Digitale Schnurlos- Telefone strahlen permanent  

Die Ascom hat Kunden nicht korrekt über den Elektro­smog bei digitalen Schnurlos-Apparaten informiert. Jetzt räumt der Telefonhersteller Fehler ein. Digitale schnurlose Telefo­ne strahlen massiv. Stu­dien zeigen, dass Elek­trosmog die Hirnfunktionen des Menschen beeinflussen kann. Nach dem Bericht im Puls-Tipp 10/02 meldeten sich viele Leserinnen und Leser. Nicht wenige stellten die Hersteller der strahlenden Appara­te zur Rede.  

Jetzt zeigt sich: Die Auskunft der Hersteller lässt zu wünschen übrig. Viele Kunden fühlen sich nicht ernst genommen. Einen Ausrutscher der gröberen Sorte hat sich die Firma Ascom geleistet. Der Kundenservice des Konzerns hat seinen Kunden ein Info-Schreiben zugeschickt. Dort heisst es unter anderem: «DECT-Endgeräte geben nur während des Gesprächs elektromagnetische Strahlung ab.» Und: «Negative biologische Aus­wirkungen für die Nutzer können deshalb ausgeschlossen werden.»

Beides stimmt nicht. Georg Clauss, Verkaufsleiter des Ascom ­Geräteherstellers Swissvoice räumt gegenüber dem Puls-Tipp ein: «Die Basisstation eines digitalen Schnur­los-Telefons sendet alle 10 Millise­kunden einen kurzen Impuls.» Mit anderen Worten: Die Station strahlt rund um die Uhr. Zudem kann die Firma auch ge­sundheitliche Folgen nicht ausschließen. Ein Risiko sei nur «nicht bekannt», berichtigt Clauss.  

Sie sei empört, sagt Christine Kel­ler aus Genf, die das Schreiben auch erhalten hat. «Ich fühle mich an der Nase herumgeführt.» Clauss sagt, man könne nicht mehr ermit­teln, wer das Info-Schreiben erhal­ten habe. Eine Berichtigung sei des­halb unmöglich. «Das Schreiben ging per Post an maximal drei Kun­den und per E-Mail an höchstens fünf», so Clauss.  

«Konsumenten bleiben in sol­chen Fällen meist auf der Strecke», sagt dazu Jacqueline Bachmann, Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz SKS. Clauss versichert: «Wir schicken den Kun­den nur noch korrekte Infos.» (thg) 

 

 

PULStipp Dezember 2002